Bachblüte der Woche

 

Im ersten Abschnitt steht die Stärke, die wir haben, aber im Moment leider nicht leben. Es ist gut, sich zu vergegenwärtigen, welches Potential wir haben, damit wecken wir die verborgenen Kräfte in uns. Ab dem zweiten Abschnitt wird beschrieben, in welcher Situation wir uns gerade befinden.

 
Oak     -     Eiche     -     Nr. 22


Ich bin standhaft und tapfer, ich kann kämpfen, aber ich weiß auch, wenn es Zeit ist, nachzugeben, mir eine Pause zu gönnen und mich zu entlasten. Große Schwierigkeiten kann ich mit meinem Durchhaltevermögen meistern, ich gebe nicht auf, aber ich gehe sorgsam mit meiner Kraft um. Es ist mir auch ein Bedürfnis, meine Kräfte in den mir gesetzten Maßen der Allgemeinheit zur Verfügung zu stellen.

Wenn ich meine Kraft aber nicht umsichtig einsetze, sondern immer nur in der Anstrengung bleibe, dann droht mir eine tiefe Erschöpfung. Ein Zeichen von einem negativen Oak-Zustand ist, dass ich selbst dann noch nicht aufgebe. Ich mute mir zu viel zu. Mein Motto ist: „Schlapp machen gilt nicht.“ Ich rackere mich ab, ich nehme noch mehr Aufgaben an, ich kenne in meiner Selbstausbeutung scheinbar keine Grenzen. Ich stehe wie unter einem inneren Zwang, alles allein tun zu müssen und mehr zur bringen als alle anderen.

Mein Körper setzt mir aber Grenzen, ich kann es an meinen muskulären Verspannungen spüren, meine Elastizität lässt nach, meine Gefäße verkalken, meine Gelenke werden steif, ja, auch mein Gehirn wird „unbeweglicher“. Und diese Erscheinungen geben auch nicht nach, bis ich mich ihnen beugen muss. Kinder haben Schwierigkeiten den Schulalltag zu bewältigen. Nach einem Nervenzusammenbruch und Kollaps kann Oak mich kräftigen.

Mit Oak kann ich nicht nur meine Kraft zurückgewinnen, ich sehe auch ein, dass meine Kräfte nur in ihren Grenzen harmonisch sind, dass es dem, was ich durch Leiden und Kämpfen erschafft habe, oft an Harmonie fehlt. Nur ein Krafteinsatz in dem Maße, wie er mir gut tut, kann auch Gutes bewirken. Ich weiß, wann ich Dinge zu Ende bringen muss und wann es sich die Mühe nicht lohnt.

Ich werde oft um Hilfe gefragt und auch mit verantwortungsvollen Aufgaben betraut, aber ich weiß auch, wann ich um Hilfe bitten muss, denn ich kann nicht alles allein machen.

Oak eignet sich auch als Begleitmittel, wenn der Patient zu sehr gegen seine Krankheit kämpft und es nicht wahrhaben möchte, dass Kampf nicht das geeignete Mittel zur Heilung ist, sondern dass Ruhe seine wichtigste Medizin ist.




 

 

(28,31,8,4,10,32,3,27,37,16,9,5,25,12,33,1,24,2,38,26,3,20,14,6,18,7,19,11,

22)
(13,15,17,21,23,29,30,34,35,36)